Die Klosterkirche Raitenhaslach und der 1762 fertiggestellte Prälatenstock
Die Klosterkirche Raitenhaslach und der 1762 fertiggestellte Prälatenstock, heute Sitz des Akademiezentrums der TUM. (Bild: Uli Benz/TUM)

TUM Akademiezentrum Raitenhaslach

Malerisch in die Landschaft über der Salzach eingebettet, empfängt Sie das ehemalige Zister­zienser­kloster Raiten­­haslach mit seinem inspirie­renden und historischen Charme. Nach aufwändiger Restaurierung ist der spätbarocke Prälatenbau des Klosters zu einem Ort des interna­tionalen wissenschaft­lichen Austausches geworden: dem neuen Akademie­zentrum der Technischen Universität München (TUM).

Auf rund 1000 Quadratmetern bietet das Zentrum den Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Studierenden der TUM sowie ausgewählten externen Nutzerinnen und Nutzern Tagungsmöglichkeiten, Seminarräume und Studierzimmer unterschiedlicher Größe.

Ein Ort der Begegnung und der Wissenschaft

„Nachhaltige Internationalität bedeutet, die Heimat mit der Welt zu verbinden. Raitenhaslach ist bayerische Heimat mit großer kultureller Tradition, Burghausen ist eine einzigartig weltoffene, industrie- und wissenschafts­freundliche Stadt. Damit haben wir nach Standort und Partner die ideale Adresse gefunden, die wir nun zu einer erstrangigen, international sichtbaren Marke der Wissenschaft entwickeln werden. Eine Universitäts­leitung muss sich nicht nur in Europa, Asien und in den USA auskennen, sondern auch in Bayern, wo unsere Wurzeln sind.“ (Zitat Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann)

Film: Das TUM Akademiezentrum Raitenhaslach

Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann lädt ein in das neue Tagungszentrum der TUM: